Kinderreime

Die erste Grundübung in Ploimer Mundart

Sprache und Inhalt der vielen Kinderreime beziehen sich oft eindeutig auf heimische Gegebenheiten. Alle diese gereimten Sprüchlein wurden entweder schon von der Mutter, dem Kindermädchen und später von den "Anstaltskindern" täglich hergeplappert. Damit hat sich unsere gewachsene Ursprache noch bis in die Nachkriegsjahre bei vielen Einheimischen eingeprägt.

 

Original Mundartübung als Abzählreim an den 10 Fingern:

    1.      Des is de Doume

dä gäiht noch Ploume

dä säischd isch will a mit

dä säischd no

un des is de Kloo

 

   2.       Dä is in die Besch gefalle

dä hott'n rausgezoche

dä hott'n hoom getrooche

dä hott'n ens Bett geläischd

un dä hott'n zugedeckt!

 

Aus dem Buch "Ploimer Mundart- und Dorfgeschichten von Suitbert Kroth, Bearbeitet von Herbert Rachor

 
Copyright © 2009 by IT so easy - Oliver Zahn