„Bachgau-Dom“ vor 100 Jahren geweiht

Kuppelturm gilt als Wahrzeichen von Pflaumheim  

 

Doch die Planungen hatten bereits 1891 mit Gründung eines Kirchbauvereins begonnen und ab diesem Zeitpunkt wurde nach kreativen Lösungen zur Finanzierung gesucht.

Nachdem man sich gegen einen kompletten Neubau an anderer Stelle entschieden und sich alle Gremien auf einen Erweiterungs-Neubau am bisherigen und aktuellen Standort geeinigt hatten, ging es los.

Im Jahr 1909 wurde der Bauplan des Mainzer Dombaumeisters Professor Ludwig Becker genehmigt, der im Wesentlichen die Planungen seines Mitarbeiters Scholl übernommen hatte. Das Landesbauamt hatte dazu angemerkt, dass das opulente Gebäude eigentlich eher in eine Stadt als aufs Land passen würde.

Zur Deckung der veranschlagten Bausumme von 94.000 Mark hatte der Kirchbauverein 71.000 Euro beisammen. Nachdem der Gemeinderat eine Bürgschaft verweigert hatte, zeichneten für die fehlenden 23.000 Euro 61 Pflaumheimer eine Bürgschaft von insgesamt 49.100 Euro, also mehr als das Doppelte der benötigten Summe.

Und so wurde am 11.3.1914 die baupolizeiliche Genehmigung erteilt. Die festliche Grundsteinlegung erfolgte wenige Wochen später am Sonntag, den 26.4.1914. Danach war in weniger als 6 Monaten noch vor Beginn des 1. Weltkrieges der Rohbau fertig. Allen war bei Kriegsbeginn klar, dass das ganze Vorhaben bei einem späteren Baubeginn durch den Krieg und die Inflation zum Scheitern verurteilt gewesen wäre. Innenausbau und Einrichtung wurden während des Krieges fertig gestellt. Mit der Weihe wurde dann aber gewartet bis der letzte Pflaumheimer Kriegsgefangene zurück gekehrt war.

Und so war es dann am 12. Oktober 1920 endlich soweit. In Vertretung des erkrankten Würzburger Bischofs Ferdinand von Schlör, weihte der Bamberger Erzbischof Jacobus von Hauck die Pflaumheimer Kirche, deren Patronin seit frühesten Überlieferungen die heilige Luzia ist.

Aus Kostengründen war beim Neubau der Turm der alten Kirche aus dem 14. Jahrhundert erst mal erhalten worden. Wegen der geplanten Anschaffung neuer Glocken wurde erst im Jahr 1930 von der seit 1923 selbständigen Pfarrei der neue charakteristische Kuppelturm gebaut, der durchaus als Wahrzeichen von Pflaumheim bezeichnet werden darf.

 

 

Hochaltar vor der Umgestaltung

 

Ansonsten wurde die Kirche seit ihrer Weihe mehrfach renoviert und umgestaltet, letztmals im Jahr 1981, als in der Zeit von Pfarrer Leo Giegerich die jetzige Gestaltung des Chorraums veranlasst wurde. Statt einer längst überfälligen Renovierung, die wegen des Baumoratoriums im Bistum Würzburg nicht möglich ist, wurde im Frühjahr 2020 als kleine bauliche Maßnahme die Taufkapelle neu gestaltet und gestrichen sowie der Bodenbelag unter dem Empore erneuert.

Rückblickend kann man den damals Verantwortlichen nicht dankbar genug sein, denn ohne deren überdurchschnittliches Engagement und die nötige Risikobereitschaft würde man in diesem Jahr sicherlich kein 100-jähriges Weihejubiläum feiern können.

Den Festgottesdienst am Sonntag, den 11. Oktober um 10.30 Uhr leitet Domkapitular Clemens Bieber, bezeichnenderweise ein Namensvetter des ersten Pflaumheimer Pfarrers Anton Bieber, der bis zu seinem, Tod fast 30 Jahre in Pflaumheim wirkte. Ihm folgten Pfarrer Karl-Josef Barthels, Pfarrer Ambros Buhleier, Pfarrer Ernst Helfrich, Pfarrer Leo Giegerich und als letzter Pflaumheimer Pfarrer der kürzlich verstorbene Fridolin Helbig. Bis zur Gründung der Pfarreiengemeinschaft übernahm Pater Matthias Doll die Seelsorge und wurde 2008 von Pfarrer Thomas Wollbeck abgelöst. Seit 2017 ist der Großostheimer Pfarrer und Dekan Uwe Nimbler auch für die Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ zuständig.

 

Copyright 2020 by Geschichtsverein Pflaumheim 2006 e.V.

Text: Peter Eichelsbacher

Bilder: Alfred Wagner

Bearbeitet: Herbert Rachor

 

 

 

Ehemaliger Pflaumheimer Pfarrer verstorben.

Fridolin Helbig hat 20 Jahre in Pflaumheim gewirkt.

 

Fridolin Helbig wird mit Wirkung vom 1. Oktober 1987 Pfarradministrator der Luzia-Pfarrei Pflaumheim und am 20. September 1987 eingeführt. Er ist am 5. Juli 1936 in Hesselbach bei Schweinfurt geboren und wird am 29. Juni 1964 in Ravengiersburg (Hunsrück) als Pater des Ordens der Missionare von der Heiligen Familie (MSF) zum Priester geweiht. Ab 1.Juli 2003 wird er Pfarrer von Pflaumheim.

 

Pater Helbig ist vor seiner Pflaumheimer Zeit von 1965 bis 1972 Lehrer an einem bischöflichen Knabenseminar in Äthiopien, wo er die naturwissenschaftlichen Fächer und Englisch unterrichtet. Danach absolviert er an der Universität Mainz ein Zusatzstudium für die Fächer Geographie und Religion. Ab 1981 ist er Lehrer in Koblenz und Andernach. Dann zieht es Ihn in die Seelsorge.

Als ein bisweilen interessanter Prediger, der das überkommene Glaubensverständnis in zeitgemäße Theologie umzusetzen versucht und manches als Naturgesetz sieht, was von alters her allgemein eher dem Gebet anvertraut wurde, ist ihm die Betonung des „Geistigen“ immer wichtig.

Die Führung einer Pfarrei ist für Fridolin Helbig jedoch völliges Neuland, was mit den Jahren zu Problemen führt und die Zusammenarbeit mit Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat erschwert.

Gesundheitliche Probleme veranlassen ihn später wiederholt längere „Auszeiten" zu nehmen. Am 7. August 2005 kündigt er nach dem Gottesdienst für alle überraschend an, für längere Zeit wegzugehen. Er bedankt sich bei allen, die ihm bisher Gutes getan haben, und stellt seine Rückkehr in Frage. Nach längerer Zeit der Abwesenheit wohnt er dann wieder im Pfarrhaus, ist aber nur gelegentlich zu sehen. Am 1. März 2007 tritt er in den Ruhestand. Die Pfarrgemeinde verabschiedet ihn offiziell beim Sonntagsgottesdienst am 28. Oktober 2007. Mitte März 2008 zieht er aus dem Pfarrhaus aus.

Er lebte zunächst in Wehr (Rheinland-Pfalz) und seit 2019 in Marienrachdorf. Im Alter von 84 Jahren ist er am 16.09.2020 dort verstorben und am Dienstag, dem 22. September auf dem örtlichen Friedhof von Hesselbach beigesetzt worden.

 

Text und Bild: Lothar Rollmann

Bearbeitet von Herbert Rachor

 

Copyright 2020 by Geschichtsverein Pflaumheim 2006 e.V.

 

 

 

Rundwanderweg zu den Steindenkmälern der Familie Zahn


 

Am 16. und 17. September 1995 kamen ca. 400 „Zahne“ in Pflaumheim zu einem Familientreffen zusammen. Teil des zweitägigen Programmes war eine Rundwanderung zu den Steindenkmälern der Familie Zahn, die zwischen 1602 und 1797 errichtet wurden. Zum Anlass des 25. Jubiläums wurde ein Wanderführer erstellt, dieser ist ab Anfang September beim Geschichtsverein Pflaumheim, in der Auslage der Marktgemeinde und bei ausgewählten Geschäften kostenlos erhältlich.

Zur Erinnerung an das 25. Jubiläum werden vier geführte Wanderungen angeboten:

Samstag, 19. September, 9:30 und 14:00 Uhr

Sonntag, 20. September, 9:30 und 14:00 Uhr

Die Teilnehmerzahl ist aufgrund Covid-19 begrenzt und daher eine Voranmeldung erforderlich mit Namen und Personenanzahl an E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder per Mobilfunk oder WhatsApp an 0151/50708107 bei dem Organisator Burkhard Zahn.


Zum Schutz der Teilnehmer vor einer weiteren Ausbreitung des Corvid-19 Virus verpflichten sich die teilnehmenden Personen, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung amtlich verfügten Infektionsschutzgrundsätze und Hygieneregeln zu beachten!

 

 

 

S        Start an der St. Luzia-Kirche im Zentrum von Pflaumheim

1        Das Stammkreuz der Zahne-Sippe auf dem Kirchplatz

2        Grabsteine am Aufgang zum alten Friedhof

3        Aussichtspunkt „Anna Kapelle“

4        Bildstock von Ciriax Zhan 1602

5        Kreuz am Bergweg

6        Der Bildstock am Dimpel

 

 

                              

 

 

 

Mittlerweile haben 60 Personen an den vier Terminen teilgenommen. Pro Termin war/ist die Anzahl der Teilnehmer, wegen der Corona-Pandemie, auf 15 Personen begrenzt.

Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es einen Zusatztermin am 4. Oktober der jedoch bereits ausgebucht ist.

Bei weiterhin so großem Interesse werden sicher noch zusätzliche Termine angeboten. Bitte diesbezüglich bei Burkhard Zahn anfragen!

 

 

 Copyright 2020 by Geschichtsverein Pflaumheim 2006 e.V.

 

 

Ahnenforscher Herbert Rachor im Ploimer Treff

Am 23.10.2019 bietet sich den Besuchern des Ploimer Treffs eine besondere Gelegenheit: Herbert Rachor, 2. Vorsitzender des Geschichtsvereins Pflaumheim und Leiter dessen Arbeitsgruppe Ahnenforschung eröffnet die Möglichkeit, Auskunft über die eigenen Vorfahren zu erhalten. Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung: Nur falls die Familie bereits erfasst bzw. erforscht ist, können diese Fakten nachvollzogen werden. Allerdings sind die Chancen recht gut, dass die Daten der Ahnen bereits vorliegen.

Es verspricht also, ein interessanter Nachmittag zu werden.

 

Einladung zur Flurwanderung 2019

 

Wie bereits nach der Flurwanderung 2018 angekündigt, ist im Oktober dieses Jahres die Fortsetzung der Grenzbegehung wieder unter Führung des Feldgeschworenen Rudolf Ostheimer geplant.

Wir treffen uns am Sonntag, den 20.10.2019 bereits um 9.30 Uhr auf dem Wanderparkplatz Hesselburg (an der Straße nach Mömlingen gelegen) und steuern über den „Obernburger Weg“ zunächst den Endpunkt der Begehung von 2018, den Dreimärker, die sogenannte Dreiangel an. Hier treffen sich die Gemarkungsgrenzen von Mömlingen, Niedernberg und Pflaumheim. Um ca. 10.00 Uhr geht es weiter an der Grenze Mömlingen/Wenigumstadt entlang. Bei klarem Himmel haben wir dann einen ausgezeichneten Blick auf den Odenwald mit der Burg Breuberg. Die Flurbegehung endet oberhalb der Pflaumheimer Grotte, da in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen keine Einkehr angeboten werden kann. Die Rückkehr nach Pflaumheim kann dann zu Fuß durch den Wald vorbei an Grotte und Lohrmannseck und dann über die Verlängerung der Bernhauer Straße erfolgen oder mit den auf dem Naturparkplatz parkenden Fahrzeugen. Vielleicht bilden sich ja Fahrgemeinschaften?

Für die diesjährige Grenzsteinbegehung ist festes Schuhwerk und adäquate Kleidung geboten, da zum Teil keine befestigten Wege zur Verfügung stehen. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme an der Wanderung, zu der alle Interessierten – auch Nichtmitglieder - eingeladen sind.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 14

Wer ist gerade online?

Wir haben 26 Gäste online
Copyright © 2009 by IT so easy - Oliver Zahn